TK-Pressemitteilung: Jede achte Schlaganfall-Therapie wird von Patientenverfügung beeinflusst

 05.11.2015
Stuttgart, 5. November 2015. Patientenverfügungen wirken sich nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) zunehmend auf die Behandlung von Schlaganfall-Patienten aus. So sind im Jahr 2013 in Baden-Württemberg über 4600 Behandlungen von Schlaganfallpatienten durch eine Patientenverfügung oder einen Patientenwunsch beeinflusst worden, das sind rund 540 mehr als im Jahr zuvor (plus 13 Prozent). Insgesamt sind im Jahr 2013 knapp 13 Prozent aller Schlaganfallbehandlungen vom Patientenwillen beeinflusst worden – im Jahr 2010 lag dieser Wert noch bei 5,3 Prozent.
Bei Patienten, die nach einem Schlaganfall im Krankenhaus gestorben sind - insgesamt rund 2200 - liegt die Quote sogar bei über 60 Prozent (52,4 Prozent im Jahr zuvor). Die TK beruft sich dabei auf Auswertungen der Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus (GeQiK) in Baden-Württemberg zur "Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung".

Ab dem kommenden Jahr müssen die gesetzlichen Krankenkassen ihre Versicherten über die „Möglichkeiten persönlicher Vorsorge für die letzte Lebensphase“ informieren. Dazu zählen neben Vorsorgevollmachten ausdrücklich auch Patientenverfügungen. So sieht es das Hospiz- und Palliativgesetz vor, das heute vom Bundestag verabschiedet wird. "Jeder sollte sich über die Konsequenzen einer Patientenverfügung im Klaren sein. Deshalb ist es sinnvoll, alle Angebote zur Information und Beratung in Anspruch zu nehmen", sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg.

Die Basis für die erweiterten Patientenrechte wurde im Jahr 2009 mit dem "Gesetz zur Regelung von Patientenverfügungen" gelegt. Bei der Einflussnahme geht es in erster Linie darum, lebensverlängernde Maßnahmen zu verhindern. Wenn Schluckstörungen auftreten, kann das auf unbestimmte Zeit eine künstliche Ernährung über eine Magensonde notwendig machen. Genau dies schließen aber viele Patienten in ihren Verfügungen aus.

Weitere Informationen zur Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg:

http://www.tk.de/tk/nachgefragt-bei/im-juli-2015/hospizversorgung/745504

Zurück