TK-News: Weniger Magen-Darm-Infektionen bei Babys

 22.07.2014
Impfung seit 2014 Regelleistung
Weniger Magen-Darm-Infektionen bei Babys

Freiburg, 18. Juli 2014.

Es ist die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Säuglingen und Kleinkindern - das Rotavirus. Im ersten Halbjahr 2014 wurden aus Baden-Württemberg insgesamt 1.657 Rotavirus-Erkrankungen an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet - über 20 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Laut Mitteilung der Techniker Krankenkasse (TK) hat sich die Zahl der Erkrankungen bundesweit sogar noch deutlicher reduziert. Während 2013 in den ersten sechs Monaten des Jahres noch über 40.000 Fälle registriert wurden, waren es im gleichen Zeitraum 2014 nur noch knapp 24.000.

"Gegen Rotaviren gibt es eine Schluckimpfung, die seit Anfang des Jahres Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung ist", erklärt Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. "Eventuell lässt sich an den aktuellen Zahlen bereits ein erster Effekt erkennen." Die Ständige Impfkommission (STIKO) am RKI empfiehlt die Impfung für Säuglinge ab einem Alter von sechs Wochen. Besonders häufig erkranken Babys und Kleinkinder, die in Kindertagesstätten versorgt werden, an der Infektion. Auch wenn sehr schwere Verläufe selten sind, müssen fast die Hälfte der gemeldeten Fälle stationär behandelt werden. "Eltern sollten den Nutzen und das Risiko dennoch gut abwägen und immer gemeinsam mit dem Kinderarzt entscheiden, ob eine Impfung tatsächlich sinnvoll ist", empfiehlt Vogt.

Hinweis an die Redaktion:
Die Schluckimpfung ist ab dem Alter von sechs Wochen möglich und besteht – je nach Impfstoff – aus zwei oder drei Einzeldosen. Sie muss bis zur 26. bzw. 32. Lebenswoche abgeschlossen sein, da die Impfstoffe nur bis zu diesem Alter zugelassen sind. Die Immunisierung soll zwei bis drei Jahre anhalten.

Quelle:
Techniker Krankenkasse
Landesvertretung Baden-Württemberg
Außenstelle Freiburg
Postfach 1041, 79010 Freiburg
www.tk.de/lv-badenwuerttemberg



Zurück