Hilfe für pflegende Angehörige

 23.06.2014
Neues Angebot der DAK-Gesundheit gibt psychologischen Rat

Ulm, 26. Mai 2014.

Viele pflegende Angehörige leiden unter psychischen Problemen. Doch sie warten zu lange, bis sie ärztliche Hilfe suchen: Wer sich zwischen Job, Familie und Pflege aufreibt, nimmt sich oftmals keine Zeit für die eigenen Probleme. Ein neues Angebot in Ulm bietet jetzt Hilfe. Betroffene können sich im Internet psychologisch beraten lassen – kostenlos und auf Wunsch anonym.

Depressionen und Burn-Out sind häufig gestellte Diagnosen bei Menschen, die Angehörige zu Hause pflegen. „Viele sind mit der Belastung überfordert“, sagt Silke Rusch, Leiterin Servicezentrum der DAK-Gesundheit in Ulm. „Gerade für Menschen, die psychisch unter ihrer Situation leiden, ist unser neues Online-Angebot gemacht.“ Es sei bewusst niedrigschwellig angelegt, sagt Rusch. Der Aufwand ist minimal.

Austausch mit Psychologen
Unter der Adresse www.dak.de/pflegekurse können sich pflegende Angehörige einfach per E-Mail an Psychologinnen und Psychologen wenden. Der Austausch läuft garantiert sicher über einen passwortgeschützten Server und auf Wunsch anonym. Wer sich meldet, bekommt innerhalb von vier Tagen eine ausführliche Antwort. Das Angebot ist eine Kooperation zwischen DAK-Gesundheit, Barmer GEK und Techniker Krankenkasse. Es steht Versicherten aller Kassen offen.

Die DAK-Gesundheit ist die drittgrößte Krankenkasse in Deutschland. In der Region Ulm betreut sie 15900 Versicherte.

Quelle:



DAK-Gesundheit, 22789 Hamburg
www.dak.de

Zurück